Bürgerservice & Verwaltung >Soziale Leistungen und Antragsformulare (Bildung u. Teilhabe, Sozialstaffel, Sepa-Lastschriftverfahren, Wohnungsgeberbescheinigung etc.)

Printversion

Sozialstaffel

Gemäß § 25 Abs. 3 KiTaG sollen die Teilnahmebeiträge oder Gebühren (Elternbeiträge) für den Besuch einer Kindertageseinrichtung so festgesetzt werden, dass Familien mit geringem Einkommen und Familien mit mehreren Kindern eine Ermäßigung erhalten

Förderungsvoraussetzungen

Die Ermäßigung oder Übernahme des Elternbeitrages  wird nur auf schriftlichen Antrag gewährt. Die Anträge sind von den Erziehungsberechtigten bei der örtlich zuständigen Stadt oder dem örtlich zuständigen Amt zu stellen. Lebt das Kind nur mit einem Erziehungsberechtigten zusammen, so tritt diese Person an die Stelle der Erziehungsberechtigten. Die örtliche Zuständigkeit richtet sich nach dem Wohnsitz des Kindes. 

Eine Ermäßigung oder Übernahme des Elternbeitrages wird frühestens abBeginn des Monats des Antragseingangs bei der örtlich zuständigen Stadt oder dem örtlich zuständigen Amt  gewährt. 

Leistungen Dritter zur Tagesbetreuung eines Kindes sind als zweckbestimmte Leistungen vorrangig einzusetzen (z.B. Betreuungskostenzuschüsse des Jobcenters oder der Agentur für Arbeit). 

Die Kosten der Verpflegung sind von einer Ermäßigung ausgeschlossen. Leistungen nach dieser Richtlinie werden grundsätzlich für die individuell notwendige Betreuungszeit  übernommen. 

Geschwisterermäßigungen

einkommensabhängig:

Wird für das erste Kind eine Ermäßigung nach Ziff.  4.2  gewährt, ist für das zweite Kind die Hälfte und für ein drittes Kind ein Viertel des  ermäßigten Elternbeitrages zu zahlen.

einkommensunabhängige Geschwisterermäßigung:

Für das 2. Kind in Kindertageseinrichtungen wird pauschal eine Ermäßigung um 30 % des Regelelternbeitrages und für das 3. Kind eine Ermäßigung um 60% des Regelelternbeitrages gewährt. Für alle weiteren beitragspflichtigen Kinder (ab dem 4. Kind zur gleichen Zeit in einer Kindertagesstätte) werden 100 % des Regelelternbeitrages übernommen.


Antrag auf Erteilung einer Parkerleichterung für Schwerbehinderte

Antrag_auf_Parkerleichterung_fuer_Schwerbehinderte.pdf


Abrufermächtigung Sepaverfahren

Abrufermaechtigung_SEPA.doc


Bildung und Teilhabe

Leistungen für Bildung und Teilhabe

 Wichtige Informationen für alle Familien, die Wohngeld oder den Kindergeldzuschlag nach § 6a Bundeskindergeldgesetz erhalten.

 Für Kinder und Jugendliche werden ab 2011 zusätzlich zu dem bisher gewährten monatlichen Wohngeld bzw. Kindergeldzuschlag auch Leistungen für Bildung und Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben gewährt. Hierzu zählt auch die Ausstattung mit persönlichem Schulbedarf.

 Wer bekommt diese Leistung?

Anspruch auf die Gewährung von Leistungen für den Schulbedarf haben Schülerinnen und Schüler, für die Wohngeld oder Kindergeldzuschlag bezogen wird, die noch keine 25 Jahre alt sind und die eine allgemein- oder berufsbildende Schule besuchen. Ausgenommen sind Schülerinnen und Schüler, die eine Ausbildungsvergütung erhalten.

 

Was ist durch die Leistung abgedeckt?

Mit der Leistung für den persönlichen Schulbedarf soll sichergestellt werden, dass Schülerinnen und Schüler zum Beginn des Schul(halb)jahres mit einer angemessenen Ausstattung in die Schule kommen. Dazu gehören beispielsweise der Schulranzen, Sportzeug, Schreibmaterialien, Hefte Mappen, Bastelmaterialien usw.

Wie erhalte ich die Leistung?

Zweimal jährlich jeweils zum 01.08. und zum 01.02. eines jeden Jahres wird Ihnen ein zusätzlicher Geldbetrag gezahlt. Zum 01.08. sind dies 70,00 € und zum 01.02. 30,00 €. Die neue Regelung gilt ab dem Schuljahr 2011/2012, sodass Sie den Anspruch erstmals ab 01.08.2011 haben.

 

Wichtig!! Wenn Sie Wohngeld- oder Kinderzuschlagsempfänger sind, müssen Sie diese Leistung gesondert beantragen!

Wo mach ich das?

Wenn Sie im Einzugsgebiet des Amtes Selent/Schleseni wohnen, können Sie die Anträge im Amt Selent/Schlesen, Zimmer 1;im Sozial- und Wohngeldamt erhalten.

Wenn Sie Fragen zur Antragstellung haben, wenden Sie sich gerne an unseren Mitarbeiter im Sozial- und Wohngeldamt in Selent Durchwahl: (04384) 597911 oder kommen Sie zu uns ins Amt Selent/Schlesen zu den folgenden Öffnungszeiten: Mo.,  Do., Fr. 08.30 – 12.30 Uhr, Di: 7:00 - 12:30 Uhr,  sowie Donnerstag 14.00– 18.00 Uhr

 Mittwochs ist das Sozial- und Wohngeldamt ganztägig geschlossen!

  Anträge zum Herunterladen und Ausfüllen befinden sich am Seitenanfang.