Panel öffnen/schließen

Vermietung gemeindlicher Wohnungen

Wohnberechtigungsschein bei Erfordernis!

Sollte die Vorlage eines Wohnberechtigungsscheines erforderlich sein, so erhalten Sie diesen beim Wohnungsamt, Sozialamt oder Bauamt Ihrer Heimatgemeinde. Im Amtsbereich Selent/Schlesen kann dieser bei Frau Müller beantragt werden.

Zuständige Stelle für die Beantragung im Amt Selent/Schlesen:

Frau Müller

Kieler Straße 18, 24238 Selent
04384/597912
04384/597979
E-Mail senden
Weitere Auskünfte über das Amt Selent/Schlesen:

Frau Ecksmann

04384/597944

Mo-Fr 8-12 Uhr

Frau Ghods

04384/597934

Mo-Fr 8-12 Uhr

Wohnberechtigungsschein

Für den Bezug einer mit öffentlichen Mitteln geförderten Wohnung wird ein Wohnberechtigungsschein benötigt. Die Voraussetzungen für die Erteilung des Wohnberechtigungsscheines sind im Gesetz zur Sicherung der Zweckbestimmung von Sozialwohnungen (WoBindG) bzw. im Wohnraumförderungsgesetz (WoFG) geregelt. Grundsätzlich ist die Erteilung eines Wohnberechtigungsscheines abhängig von der Höhe des Einkommens und der Anzahl der Familienangehörigen.

Dieser Wohnberechtigungsschein berechtigt einkommensschwächere Personen und Familien zum Bezug einer mit öffentlichen Mitteln geförderten Wohnung, deren Größe sich nach der Anzahl der im Haushalt lebenden Personen richtet. Er wird für zwei Jahre erteilt.

Empfänger von:

  • Arbeitslosengeld II (Hartz IV)
  • Grundsicherung oder
  • Wohngeld

sind ab 1.07.09 durch die Vorlage des gültigen Leistungsbescheides zum Bezug einer Sozialwohnung in angemessener Größe berechtigt. Dieser Leistungsbescheid gilt in Schleswig- Holstein nunmehr als Wohnberechtigungs-schein, soweit alle zum Haushalt gehörenden Personen im Leistungsbescheid berücksichtigt werden. Wenn Sie aber z.B. nach Hamburg  oder in ein anderes Bundesland umziehen möchten, müssen Sie trotzdem einen WBS beantragen.

Bei sogenannten Mischhaushalten - nur ein Teil der Familie erhält Arbeitslosengeld II oder Grundsicherung, ein oder mehrere Familienangehörige erhalten andere Einkünfte - reicht die Vorlage des Leistungsbescheides nicht aus. Dieser Kreis der Wohnungssuchenden Haushalte muss weiterhin bei mir oder einer anderen Gemeinde einen WBS beantragen.

Jedem Wohnungssuchenden steht gleichzeitig der Weg offen, trotz Vorliegen eines Leistungsbescheides einen WBS bei mir zu beantragen.

Haushaltsmitglieder Einkommensgrenze,
(jährlich) nach § 8 Abs. 2 SHWoFG in Verb. mit $ 7 Abs. 2 SHWoFG-DVO
Wohnungsgröße,
Zimmer oder m2
Alleinstehende

19.400 €

1 oder bis 50 m2

zwei Personen

26.600 €

2 oder bis 60 m2

Zweipersonenhaushalt (Alleinerziehend mit einem Kind)

27.300 €

3 oder bis 65 m² (wenn Kind 6. Lj. vollendet)

Drei Personen

(2 Erwachsene u. 1 Kind)

31.000 €3 oder bis 75 m2

Dreipersonenhaushalt

Alleinerziehend mit 2 Kindern)

31.700 € 4 oder bis 80 m²

Vierpersonenhaushalt

(Eltern + 2 Kinder)

37.300 € 4 oder bis 85 m²

Fünfpersonenhaushalt

Eltern + 3 Kinder

43.700 € 5 oder bis 95 m²
zusätzlich für jedes weitere Kind) je 600 € 10 m²


Berechnungsgrundlage ist das gesamte Bruttoeinkommen aller Familienmitglieder; hiervon können u.a. folgende Frei- bzw. Abzugsbeträge abgesetzt werden:

  • Werbungskosten
  • Pauschale Abzugsbeträge von je 10%, soweit vom Einkommen Steuern und/oder Pflichtbeiträge zur Kranken- oder Rentenversicherung gezahlt werden
  • Freibetrag für Schwerbehinderung ab 50 %
  • Freibetrag für junge Ehepaare
  • Freibetrag ab Zuordnung der Pflegestufe I nach § 15 Abs. 1 SGB XI
  • Abzugsbetrag für nachweislich gezahlte Unterhaltsverpflichtungen

Notwendige Unterlagen:

Bitte beachten Sie, dass dies eine mögliche Auswahl ist. Im Einzelfall erfragen Sie die notwendigen Unterlagen bitte telefonisch bei der Sachbearbeiterin. 

  • Personalausweis bzw. Reisepass (bei AusländerInnen mit Aufenthaltsnachweis von mindestens 1 Jahr)
  • Verdienstbescheinigungen der letzten 12 Monate (auch Nebenjobs)
  • Bescheid über Arbeitslosengeld I oder Arbeitslosengeld II (Hartz IV)
  • Rentenbescheide (auch Zusatz- und Versorgungsrenten)
  • Bescheid über Sozialhilfe oder Grundsicherung
  • Studienbescheinigung
  • Bescheid über BaföG
  • Schulbescheinigung für Kinder ab 15 Jahre
  • Mutterpass/ ärztliches Zeugnis über die Schwangerschaft
  • Vaterschaftsanerkennungsurkunde
  • Nachweis über erhaltene oder geleistete Unterhaltszahlungen
  • Schwerbehindertenausweis
  • Bescheid über Pflegegeld    
  • Nachweis über Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit
  • Nachweis über evtl. weitere Einkünfte (insbes. Zinseinkünfte)
  • Nachweis über Grundvermögen

 Gebühren:

 Die Ausstellung des Wohnberechtigungsscheines ist kostenfrei.